Aktuelles vom Acker

20220308_Flüssigdünger.jpg

März 2022

Im Märzen der Bauer…

Die ersten sonnigen Tage mit bis zu 18 ° C Außentemperatur und taggleich leichte Nachtfröste prägten diesen Monat. Nennenswerte Niederschläge blieben aus. Unser Getreide konnten wir mit Flüssigdünger (siehe Bild) und/oder Gärrest andüngen und die Rübenaussaat am 24.03. abschließen.

IMG-20220221-WA0002.jpg

Februar 2022

Es stürmt...

Im Februar konnten wir einige Dinge erledigen, die uns in den nächsten Monaten die Arbeit erleichtern. Dazu gehören die Wartung von Maschinen, die Optimierung von Betriebseinrichtungen und z.B. der Baumschnitt – auch nach erheblichem Windwurf, wie im Bild zu sehen ist.

20220124_Letzter Rübenweizen.jpg

Januar 2022

Die letzten Rüben

Am 23. Januar konnten wir unter weiterhin trockenen Bedingungen die letzten Zuckerrüben nach Nordstemmen liefern.  

Am nächsten Tag drillten wir auf den Rüben-Mietenplätzen den letzten Weizen. Am 27. Januar beendete das Werk Nordstemmen nach 134 Tagen und über zwei Millionen Tonnen Verarbeitungsmenge die diesjährige Kampagne.

20211222_094307.jpg

Dezember 2021

Weiße Weihnacht

Ein spannendes Jahr liegt hinter uns. Im Kleinen haben wir versucht, unser aller Ausgangssituation für die Zukunft zu verbessern. Dieses ist gut an der im Bild befindlichen Zwischenfrucht zu verdeutlichen. Zwischenfrüchte werden nicht geerntet und verkauft. Aber sie lockern und stabilisieren den Boden, erschließen und sichern Nährstoffe, verhindern Bodenabtrag durch Niederschläge und Wind, sind Lebensraum für vielfältige ober- und unterirdische Lebewesen, speichern CO2, bauen Humus auf, etc. – siehe auch unter https://www.praxis-agrar.de/pflanze/ackerbau/zwischenfruechte . Durch den bereits vor Weihnachten einsetzenden Frost , was in den letzten Jahren nicht der Fall war, erhoffen wir ein sicheres Abfrieren der Zwischenfrucht, damit der Anbau von Zuckerrüben, Mais und Kartoffeln im Frühjahr 2022 möglichst reibungslos funktioniert.


Habt ein schönes Weihnachtsfest!

IMG-20211210-WA0007.jpg

November 2021

#RübeForFuture

Am 16. November wurden unsere letzten Zuckerrüben gerodet. Die diesjährige Rode-Saison ist gut verlaufen, insbesondere weil die Witterungsverhältnisse optimal waren. Anschließend wurde die Rübenmiete abgedeckt, um sie vor Frost zu schützen. Kurze Transportwege dienen der Nordzucker AG https://www.nordzucker.com/de/ und der Umwelt (https://www.kws.com/de/de/produkte/zuckerruebe/ruebe-for-future/).

20211006_104022.jpg

Oktober 2021

Getreideaussaat

Im Oktober wird der größte Teil unser umfangreichsten Kultur, Winterweizen, in die Erde gesät. Die Drillmaschine legt dazu eine gewisse Anzahl an Körnern je Fläche möglichst gleichmäßig unter die Erdoberfläche. Dazu sollte der Boden ausreichend krümlig, gut rückverfestigt, nicht zu nass und nicht zu trocken sein. In diesem Jahr war der Boden recht trocken und wir konnten problemlos den Weizen „drillen“. Im Bild wird die Aussaat von „Stoppelweizen“ gezeigt, also Weizen nach der Vorfrucht Weizen.

20210904_102143.jpg

September 2021

Bodenbearbeitung & Kartoffelernte

Nach der Getreideernte, die wir im August abschließen konnten, haben wir mittels Bodenbearbeitung, der Düngung mit den wichtigen Nährstoffen Phosphor und Kali (Grunddüngung) und der Aussaat der Zwischenfrucht unter trockenen Verhältnissen den Grundstein für die nächstjährige Ernte gelegt. Außerdem konnten wir die Kartoffelernte zufrieden abschließen.

20210731_210048.jpg

August 2021

Weizenernte

Der Sommer bringt zu Tage, woran wir die letzten 12 Monate gearbeitet haben. Die Ernte unser umfangreichsten Kultur, dem Weizen, steht an. Nach dem kühlen und feuchten Frühjahr präsentierten sich die Getreidebestände sehr vielversprechend. Doch auch während der Ernte haben regelmäßige Regenschauer die Ernte unterbrochen. Dennoch konnten wir die Ernte am 15. August abschließen, bevor ab dem nächsten Tag größere Regenmengen fielen. Die Erträge waren größtenteils enttäuschend. Wahrscheinlich haben die hohen Temperaturen Mitte Juni (drei Tage mit >35 °C) und ein höherer Krankheitsdruck der Kornausbildung geschadet.

20210723_160119.jpg

Juli 2021

Ernte und Kartoffelpflege

Während die Blühflächen Mensch und Tier erfreuen, wird in unserer Region ab Juli in der Regel mit der Getreideernte begonnen, insbesondere der Gerste, die wir jedoch dieses Jahr nicht mehr im Anbau haben. Deswegen konnten wir den Monat nutzen, um die Maschinen und Gebäude für die Ernte und Einlagerung unseres Weizens vorzubereiten. Gegen Ende des Monats begannen wir mit der Grassamenernte. Bei der Grassamenvermehrung handelt es sich um eine in dieser Region selten praktizierte Erzeugung von Samen, die anschließend zum Anbau von Zier- oder Futtergräsern in Gärten oder im Grün- und Ackerland verwendet werden. Wir erhoffen uns von der Grassamenvermehrung eine Bereicherung der Landschaft und einen Aufbau von Bodenhumus und -leben.
Außerdem war im Juli eine intensive Kontrolle und Pflege der Kartoffeln notwendig, da die feucht-kühle Witterung bedeutende Krankheiten, wie die Kraut- und Knollenfäule, begünstigte. Darüber hinaus haben wir, je nach Sorte und Verwertungsrichtung, die verschiedenen Kartoffelpartien mittels eines Krautschläglers vorzeitig zur Abreife gebracht, damit die Knollen nicht zu groß werden und somit noch als Pflanzkartoffeln geeignet sind. In diesem Jahr war das auch deswegen von besonderer Bedeutung, da die Pflanzen durch den kühlen Boden teilweise einen geringen Knollenansatz hatten und die wenigen Kartoffeln je Pflanze erheblich schnell gewachsen sind.

20210624_100756.jpg

Juni 2021

Witterung & Kartoffelpflege

Ein durchwachsener Monat liegt hinter uns. Monatsanfang und -ende waren kühl und feucht. Die Temperaturen der Monatsmitte, mit bis zu 36 °C am 18. Juni, haben die Vegetation jedoch deutlich verändert. Die sogenannten Sommerungen, diejenigen Kulturen, die im Frühjahr in den Boden gebracht werden, waren bis dahin in Ihrer Entwicklung noch weit zurück.
Beim Getreide zeigten sich im diesjährigen Juni, nach den lang anhaltenden Niederschlagen im Mai, deutlich sichtbare Unterschiede in der Blatt- und Wurzelgesundheit. Die Einflussfaktoren sind vielfältig, genauso wie die Widerstandsfähigkeit der unterschiedlichen Sorten und die Wirksamkeit der Pflanzenschutzmittel. Gleiches gilt für die Kartoffel, unserer „Diva“ auf dem Acker. Mit vereinten Kräften haben wir auch in diesem Jahr die Pflanzkartoffeln auf eventuell vorhandene Krankheiten kontrolliert und unerwünschte, kranke Pflanzen beseitigt.
Das Foto wurde auf unserer Ackerfläche bei Heyersum aufgenommen.

image001.jpg

Mai 2021 (I)

Entwicklung der Feldfrüchte

Im Mai durchlaufen alle der von uns angebauten Kulturen entscheidende Entwicklungsstadien. In 2021 war der Monat im Vergleich zu den Vorjahren sehr kühl und regnerisch, was insbesondere dem Getreide geholfen hat. Durch lang anhaltend feuchte Pflanzen war allerdings ein termingerechter Pflanzenschutz notwendig, um Pilzerkrankungen zu unterbinden. Das gelang durch den wochenlang anhaltenden Regen und den teilweise starken Wind nicht auf allen Flächen, so dass der positive Einfluss von fungiziden Pflanzenschutzmaßnahmen in diesem Jahr gut sichtbar wird.

Ähnliches gilt für die Entwicklung unserer Zuckerrüben, die ein warmes Frühjahr bevorzugen. Das beigefügte Bild dokumentiert die Entwicklung der Zuckerrüben im Vergleich zu den Vorjahren sehr anschaulich. Leider mussten wir sogar einen kleinen Teil unserer Anbaufläche umbrechen und neu drillen, da Schädlinge die Pflanzen stark geschädigt und stellenweise komplett weggefressen haben, da ein insektizider Beizschutz in Deutschland, im Gegensatz zu den meisten unseren Nachbarländern, nicht mehr gestattet ist. Nähere Hinweise finden Sie unter https://www.zuckerverbaende.de/ruebe-zucker/anbau-und-erzeugung/einsatz-von-neonicotinoiden.html oder anschaulich unter https://www.youtube.com/watch?v=1VSP7EQU1Ag&t=1s .

Die Bilderstrecke entstand in Rössing (Quelle: Nordzucker AG).

20210504_115115.jpg

Mai 2021 (II)

Kartoffelverkauf

Der Hauptabsatz von Pflanzkartoffeln findet in der Regel im April und Mai statt. Je nach Witterung und Marktpreiserwartung der Landwirte werden unterschiedliche Mengen der verschiedenen Sorten benötigt. Bedingt durch die Corona-Pandemie ist der Kartoffelmarkt stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Großereignisse und Feste blieben aus, der Außerhaus- und Kantinenverzehr fand kaum statt.

Die letzten unserer Pflanzkartoffeln der Ernte 2020 fanden Anfang Mai eine Verwendung in Moldawien.

20210403_ZR Drillen.jpg

April 2021 (I):

Zuckerrübenaussaat

Dank einer sonnenreichen Woche konnten wir pünktlich zum Osterfest die Zuckerrübenaussaat abschließen. Je nach Bodenart und Bodenzustand haben wir den Boden unterschiedlich bearbeitet. Bei der hier gezeigten Fläche mit Hangneigung war es uns wichtig, den nährstoffreichen Oberboden vor eventuellem Abschwemmen durch Starkniederschläge zu schützen. Deswegen haben wir bereits im Spätsommer eine sogenannte Zwischenfrucht gesät, die den Boden durchwurzelt, lockert und bedeckt. Vor der Zuckerrübenaussaat wurde die abgefrorene Zwischenfrucht lediglich flach eingemischt.

IMG-20210420-WA0006.jpg

April 2021 (II)

Kartoffeln pflanzen

Der April war in diesem Jahr sehr kalt. Dadurch waren auch die Bodentemperaturen sehr niedrig und der Boden trocknete nur langsam ab. Da die Kartoffel allerdings sehr wärmeliebend ist, waren die Bedingungen nicht perfekt. Ende des Monats ergab sich jedoch nach mehreren niederschlagsfreien Tagen die Gelegenheit, die ersten Kartoffeln zu pflanzen. Insgesamt pflanzten wir 29 verschiedene Partien mit 11 unterschiedlichen Sorten auf 4 Feldern. Durch moderne und innovative Technik eines Lohnunternehmers pflanzten wir, wie auch in den Vorjahren, „all in one“. Dadurch haben wir die Bodeneingriffsintensität reduziert und mit nur einer Überfahrt mittels eines 390 PS starken Traktors den Boden gelockert, Dünger in kleinen Mengen direkt in den Boden unter die Kartoffelknolle gelegt, die Kartoffeln gepflanzt, die Dämme geformt und verfestigt sowie zusätzlich Mulden zum Schutz gegen Erosion erzeugt.

20210504_173501.jpg

April 2021 (III)

Maisaussaat

Zeitgleich zum Kartoffelpflanzen bereiteten wir die Böden für die Maisaussaat vor und düngten den erwarteten Nährstoffentzug. Je nach vorheriger Frucht auf den Flächen - auch Vorfrucht genannt - sowie Bodenart, Oberflächenbeschaffenheit und Bodenfeuchte sind wir dabei unterschiedlich vorgegangen.


Bedingt durch den kalten Boden wird sich der Mais in diesem Frühjahr wahrscheinlich langsam entwickeln.

00065820-f2c6-42d6-97b4-b53fa9bdc7c0.JPG

März 2021:

Kartoffelaufbereitung

Parallel zur langsam einsetzenden Wachstumsphase und den ersten Feldarbeiten, bestehend aus Düngung und Bodenbearbeitung, läuft die Kartoffelaufbereitung auf Hochtouren. Bis Mitte April sortieren und liefern wir unsere Pflanzkartoffeln. Dabei ist neben inneren und äußeren Mängeln, die sehr vielfältig sein können, auch auf bestimmte Sortierungsgrößen zu achten. Reicht die erzeugte Ware nicht für die Pflanzkartoffelansprüche aus, wird versucht, die Kartoffeln entsprechend ihrer züchterischen Eigenschaft als z.B. Speise-, Stärke- oder Industriekartoffel zu vermarkten.
Hier im Bild: unsere RED FANTASY der Anbaustufe BSE, Sortierungsgröße 35-55 mm.

02_20210213_142725.jpg

Februar 2021:

Beweidung der Zwischenfrucht

Im Februar ist auf dem Feld witterungsbedingt nicht viel zu erledigen. Die Arbeiten konzentrieren sich weiter auf die Instandhaltung der Maschinen, Büroarbeiten sowie die Sortierung und Aufbereitung der Kartoffeln. 

Optisch interessanter ist da schon die Beweidung unserer Zwischenfrucht durch die Schafherde eines lokal ansässigen Schäfers.

Das Foto wurde auf einem unserer Felder in der Nähe von Rössing aufgenommen.

f60ee028-9872-4249-9052-5240232cc5fc.JPG

Januar 2021:

Lieferung der letzten Zuckerrüben

Im Januar haben wir unsere letzten Zuckerrüben der diesjährigen Ernte zur Fabrik nach Nordstemmen geliefert. Die Kampagne wurde am 25. Januar nach 130 Tagen beendet und verlief weitestgehend reibungslos. 

Das Foto ist an der Landstraße zwischen Rössing und Giesen entstanden.

Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie auf der Website der Nordzucker AG.

01_20210213_171101.jpg

Dezember 2020:

Vermarktung unserer Pflanzkartoffeln

Im Dezember haben wir einen ersten Teil unserer Pflanzkartoffeln vermarktet.


Der Pflanzkartoffelanbau ist mit sehr viel Arbeit verbunden: Das Legen, die Pflege, die Selektion auf dem Feld und die Entnahme unerwünschter Sorten im Feld sowie die Ernte sind sehr arbeitsintensiv. Dabei ist genau darauf zu achten, dass sortenreine und gesunde Pflanzkartoffeln erzeugt werden, die außerdem, je nach Sorte, bestimmte Knollengrößen nicht unter- und überschreiten dürfen. Die Sortierung, die Ein- und Auslagerung sowie das Verladen verlangen größte Sorgfalt.


​Umso schöner ist es, wenn am Ende die Ernte in guter Qualität ausgelagert werden kann.